Freiräume - Best Practice

Aktionen

Hier sind ein paar gute Beispiele, wie ihr euch für „Freiräume für alle!“ einsetzen könnt.

Freischwimmen oder Freiräume-Fest

Organisiert ein Fest zum Thema Freiräume – bei besonders gutem Wetter wird in einem Freibad sogar ein „freischwimmen“-Festival daraus. Neben Freiraum- und Spaß-Aktionen vom Gummihuhngolf bis zum Slackline sind Workshops in Zelten zu den Themen „mehr Zeit“, „Entschleunigung“ und „Räumen“ empfehlenswert. Auf dem „freischwimmen“-Fest des „Bündnis für Freiräume“ 2015 gab's dazu für Politiker_innen eine Freischwimmer_innen-Rallye, bei der sie sich das symbolische „Freischwimmer_innen“-Abzeichen verdienen konnten. Wie man ohne Schwimmen ein tolles Freiräume-Fest auf die Beine bringen kann, hat der Jugendring Oberberg gezeigt.

Freiräume für Dich

2015 und 2016 hat der Jugendring Lüdenscheid „Freiräume für dich!“ organisiert. Dabei haben alle Schüler_innen an einem Nachmittag frei bekommen und konnten an dem vielfältigen Programm der Jugendverbände und -organisationen teilnehmen. Am Abend gab es dann eine gemeinsame Abschlussveranstaltung inklusive politischer Podiumsdiskussion. Diese Aktion stellt insbesondere die Forderung nach der „35-Stunden-Woche“ für Jugendliche und einem gemeinsamen freien Nachmittag in den Vordergrund.

Weitere Ideen, Hintergrundinfos, Materialien und Möglichkeiten, sich für Freiräume einzusetzen, findet ihr auf der Internetseite www.buendnis-fuer-freiraeume.de.