Bildung - Best Practice

Aktionen

Hier sind einige gute Beispiele, wie ihr euch für „Bildung für alle!“ einsetzen könnt.

Postkartenaktion „Wir suchen EURE Bildungslandschaft“

Der Landesjugendring NRW führte im Rahmen des Projekts „Wir hier“ eine Postkartenaktion „Wir suchen EURE Bildungslandschaft“ durch. Auf der Vorderseite der Postkarte sollten Orte, die jungen Menschen am wichtigsten sind, an denen sie viel Zeit verbringen, an denen sie lernen, Sport treiben, Musik machen, Theater spielen, rumhängen oder einfach zusammen sind gemalt oder aufgeschrieben werden. Landesweit äußerten sich rund 175 Kinder und Jugendliche, wie sie sich ihre Bildungslandschaft vorstellen, welche Orte für sie wichtig sind, was ihnen fehlt und was sie sich wünschen.

Praxisbeispiel Lernen mal anders

Im Rahmen des Projekts „Wir hier“ initiierte der Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein das Projekt Lernen mal anders. Dieses Projekt vernetzte Sozialraum und Bildungsakteure der Gemeinde Wilnsdorf im Kreis Siegen-Wittgenstein. Im Rahmen einer Projektwoche ermöglichte Lernen mal anders Fünftklässler_innen der Hauptschule ein neues Lernerlebnis im eigenen Sozialraum, innerhalb der Schulzeit – außerhalb von Schule. Die Kinder arbeiteten u.a. mit einer Landwirtschaftsgemeinschaft auf dem Feld und im Stall, musizierten mit Kuhglocken, gingen mit der rollenden Waldschule auf Spurensuche und lernten bei der Jugendfeuerwehr vieles rund um das Thema Feuer. Die Kinder erkundeten aber nicht nur neue Bildungsorte, der Zusammenhalt der Klasse und die Teamfähigkeit konnten gefördert werden. Gemeinsam übernachteten sie die Woche lang in einer Jugendbildungsstätte und mussten das Einkaufen und Kochen selber organisieren. Die Kommune wurde so zum Lern- und Lebensort.

 

 

Landessportbund „Beim Sport gelernt“

„Bildung findet in der Schule statt“: Dieser Feststellung stimmt die große Mehrheit der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens zu. Dass Menschen vom Sport profitieren, zum Beispiel in Gesundheit und der körperlichen und geistigen Fitness wird ebenfalls anerkannt. Aber dass im Sport gelernt wird, dass Sport bildet, fällt meistens erst auf Nachfrage auf. Genau hier setzt die Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ des Landessportbundes NRW an.

Zwei Beispiele aus dem Tourbus, die auch gut in Jugendgruppen durchgeführt werden können:
Aufgabe 1:
Stelle 3 Bildungsleistungen des Sports (des Jugendverbandes) pantomimisch dar. Eure Kolleg_innen sind Euer Ratepublikum.
Antwortmöglichkeiten:
z.B. Teamfähigkeit, Selbstvertrauen, Verantwortungsfähigkeit, motorisches Können, Ästhetik etc.
Ziel:
Bildungswirkungen des Sports (des Jugendverbandes) erkennen.
Nach der Pantomime der Quizzer und den Antworten der übrigen Teilnehmer_innen kann die Liste mit Hilfe des Publikums fortgeführt werden.

Aufgabe 2:
Bilde in 10 Minuten so viele Wörter wie möglich aus den Buchstaben „beimsportgelernt“.
Hier kann auch variiert werden, z.B. mit dem Begriffen „Jugendverband“ und „Bildung“.
Antwortmöglichkeiten:
Mit, mir, Reis, Eis…
Ziel:
Die Teilnehmer_innen setzen sich mit der Vielfältigkeit der Begriffe und des Themas auseinander.

Weitere Informationen zur Kampagne finden sich hier: http://www.beim-sport-gelernt.de/.

 

 

Freiräume für Dich-Tag, Jugendring Lüdenscheid

2015 und 2016 hat der Stadtjugendring Lüdenscheid den Aktionstag „Freiräume für dich!“ organisiert. An einem Nachmittag sind die Schüler_innen der weiterführenden Schulen vom Unterricht und von Hausaufgaben freigestellt. Und können so an dem vielfältigen Programm der Jugendverbände und -organisationen teilnehmen und ihre Bildungslandschaft in Lüdenscheid (besser) kennenlernen. Am Abend folgt dann eine gemeinsame Abschlussveranstaltung mit fachlichen Diskussionen. Diese Aktion stellt die Forderung nach der „35-Stunden-Woche“ für Jugendliche, einem gemeinsamen freien Nachmittag und das Bildung mehr als Schule ist, in den Vordergrund. Auch in diesem Jahr plant der Jugendring Lüdenscheid einen Freiräume-Tag.
http://www.sjr-luedenscheid.de/FFD-2016.pdf